Wedeler B-Mädchen verdienter Staffelmeister

 

Mit einem 8:0 Sieg am Mittwochabend gegen den Moorreger SV haben sich die B-Mädels vom Wedeler TSV die Staffelmeisterschaft gesichert. Nach dem Erreichen des Oddset-Pokal Halbfinales rundet der Meistertitel mit 22 Punkten und einem beeindruckenden Torverhältnis von 45:5 Toren diese tolle Saison gebührend ab. Gefeiert wurde gleich nach dem Spiel mit Grillwurst und kalten Getränken.

 

Leider verlassen uns nach der Saison drei Leistungsträgerinnen, da sie ab sofort Damen spielen müssen. Wir wünschen ihnen für ihre Zukunft alles Gute.

 

Des Weiteren verlässt uns unser Trainer Jörg Wiesemann, nach sechs Jahren toller Arbeit, aus beruflichen Gründen. Wir sagen auf diesem Wege vielen Dank für dein Engagement und hoffen dich öfter mal am Platz als Zuschauer zu sehen.

 

Trainer Dirk Klindtwort konnte aber glücklicherweise mit Annabel Wohlfahrt sofort jemand finden, die diesen Platz gerne einnimmt. Annabel ist ein Wedeler Urgestein, hervorragende Fußballerin und ausgebildete Trainerin. Sie ist von der Mannschaft toll aufgenommen worden und Dirk hofft, dass sie die Mädels mit ihrer Erfahrung noch ein Stück weiterbringen wird.

Am 29.06. werden Trainer Dirk und die Spielführerin Svea Gielnik beim Hamburger Fußball Verband bei einem Festbankett die Urkunden bzw. Pokal entgegennehmen.

 

Wie der Trainer Dirk sagt, nach der Meisterschaft ist vor der nächsten Saison und auch wenn wir eine super Truppe haben, freuen wir uns über jeden Neuzugang. Wir trainieren noch bis zum 05.07. und machen dann eine 3-wöchige Pause. Die Saisonvorbereitung findet dann ab dem 30.07. zu den gewohnten Zeiten am Montag und Donnerstag statt.

 

Trotz großartigem Fight im Halbfinale ausgeschieden!

Bei einem Gegner, der seine Hinrunde verlustpunktfrei und mit einem Torverhältnis von 41:1 beendet hat, durften wir am Sonntag zum Halbfinale im Oddset-Pokal der B-Mädchen antreten. Obwohl vier Spielerinnen auf Grund von Konfirmation nicht an dem Tag konnten, konnte (oder wollte) der Gegner das Spiel nicht verlegen lassen. So reisten wir dezimiert nach Eilbeck.

 

Anfang der ersten Halbzeit wurden wir wie erwartet in unsere eigene Hälfte gedrängt, ließen aber durch eine gutstehende Abwehr kaum Chancen zu und wenn Eilbeck doch mal durch kam, war noch unsere herausragende Torhüterin da. Nur in der 20. Minute wurden wir durch ein Billard-Tor unglücklich überwunden. Aber das war wie ein Weckruf und wir wurden von Minute zu Minute stärker und in der zweiten Hälfte waren wir dann die bessere Mannschaft. In den letzten 10 Minuten haben die Trainer nochmal taktisch umgestellt und alles nach vorne geworfen was ging, aber ohne das nötige Tor für eine Verlängerung zu schießen. Und so kam es wie es kommen musste und wir fingen in der allerletzten Minute durch einen Konter das 2:0 und waren damit ausgeschieden. Auch wenn die Enttäuschung groß war, so scheiden wir erhobenem Hauptes aus dem Pokal aus und sind stolz zu den besten vier Mannschaften bei den B-Mädchen in Hamburg zu gehören.

 

Jetzt konzentrieren wir uns voll auf unsere Staffel, die wir aktuell mit drei Siegen und einem Torverhältnis von 13:2 anführen. Das Ziel ist es, im Juni mit dieser tollen Truppe die Staffelmeisterschaft einzufahren.

 

Wir suchen trotzdem immer Mädels (Jahgang 2001-2005), die Lust und Spaß am Fußball haben, egal ob Neueinsteigerin oder erfahrende Kickerin.

 

Kontaktaufnahme über die Trainer 0176/83583465 oder tsv.trainer.dirk@gmail.com

 

Trainingzeiten:

Montag: Schulauer Straße / Grandplatz / 18:00 – 19:30 Uhr

Donnerstag: Schulauer Straße / Kunstrasenplatz / 17:30 – 19:00 Uhr

 

Was für ein Spiel!

 

Noch nie zuvor haben wir so ein Spiel als Mannschaft erlebt und leider nicht nur im positiven Sinne.


Die traurigen Nachrichten zuerst:
Zum Spiel konnten wir nur mit einer Auswechselspielerin antreten, darunter eine Kranke, die Donnerstag beim Spiel schon ausgesetzt hat. Im Laufe des Spieles verletzten sich vier weitere Spielerinnen so extrem, dass wir zwischenzeitlich mit zwei Frauen in Unterzahl spielten. Eine unserer Spielerinnen musste sogar ins Krankenhaus eingeliefert werden, auf diesem Wege auch nochmal alles Gute.
Ein ganz großes Dankeschön geht an die Damen von St. Pauli und den Schiedsrichter, denn nachdem wir feststellten, dass es für uns nicht möglich war weiterzuspielen, stimmten beide zu, das Spiel vorzeitig zu beenden und es bei dem derzeitigen Stand von 1:1 zu belassen.

 

Der Sonntag war wirklich nicht unser Tag und irgendeine Pechsträhne hat uns anscheinend verfolgt. Nichtsdestotrotz können wir stolz sein:
Die Tatsache, dass wir zwischendurch mit nur fünf Spielerinnen auf dem Platz standen und trotzdem das 1:1 gehalten haben und gleichzeitig immer noch Angriffe und auch Torschüsse nach vorne hatten, zeigt, wie sehr wir gestern als Team gekämpft haben. Keiner hat aufgegeben und hätten die Gegner dem vorzeitigen Schlusspfiff nicht zugestimmt, hätten wir auch noch bis zum bitteren Ende weitergespielt.
Deshalb ist in diesem Spiel das Ergebnis zweitrangig und wir hoffen in erster Linie, dass alle Verletzten bald wieder fit sind!

 

Klasse gekämpft!

 

Am Ende reichte es jedoch trotzdem nur für ein 1:1 im Nachholspiel gegen die 2. Damen von Appen.

 

Gleich zu Anfang des Spiels war klar, dass wir es mit einem Gegner auf Augenhöhe zu tun hatten. Beide Teams erspielten sich gute Chancen, wobei wir unsere besser nutzten und gegen Ende der ersten Halbzeit durch Linda in Führung gingen. Nach der Pause hätten wir durch mehrere großartige Möglichkeiten den Sieg schon in der Tasche haben können, leider scheiterte dies mal wieder an unserer Chancenverwertung. Durch einen schnell eingeleiteten Konter erzielte Appen den Ausgleich und verunsicherte uns für kurze Zeit.

 

Die herausragende Leistung unserer Mannschaft erkennt man jedoch daran, dass wir es geschafft haben, zurück zu unserem Spiel zu finden und uns nicht haben unterkriegen lassen. In der letzten Viertelstunde drehten wir nochmal richtig auf und dabei kann man stolz anmerken lassen, dass sowohl jeder auf dem Platz als auch draußen die Mannschaft unterstützte und gegenseitig anfeuerte.

 

Insgesamt wäre ein Sieg zwar verdient gewesen, aber auch mit dem Unentschieden und der Leistung, die wir gebracht haben, können wir sehr zufrieden sein.

 

Chancenverwertung!!!!

 

Man kann es leider nicht anders sagen, aber die schlechte Chancenverwertung hat uns den ersten Sieg in dieser Saison gekostet.

 

Das Heimspiel gegen die 2. Frauen von Altona 93 hatte viele Überraschungen inne, denn trotz der Favoritenrolle unserer Gegner, waren wir von Anfang an die spielbestimmende Mannschaft. Mit einem guten Zusammenspiel und einer kämpferischen Leistung haben wir uns immer wieder bis zum 16er vorgespielt. Schon in der ersten Viertelstunde hatten wir mehrmals die Möglichkeit in Führung zu gehen. Aber auch wenn die Schüsse torgefährlich waren und eigentlich hätten reingehen müssen, schafften wir es doch nicht, in der ersten Halbzeit ein Tor zu schießen. Zwei schnell eingeleitete Konter führten direkt zu beiden Gegentoren und so mussten wir uns mit einem 0:2 Rückstand zur Halbzeit zufrieden geben.

 

In der zweiten Hälfte schafften wir es zwar noch, den Anschlusstreffer durch Linda zu erzielen, aber für einen verdienten Ausgleich reichte es nicht mehr.

Damit endete das Spiel 1:2, was besonders ärgerlich ist, wenn man bedenkt, dass ein Sieg gegen den Favoriten nicht sonderlich weit entfernt war.

 

Insgesamt war es zwar ein sehr intensives, aber auch faires Spiel. Vielen Dank dafür nochmal an Altona 93!

 

Die Staffeleinteilung ist da!

 

Als bester Viertplazierter aus allen Staffeln unserer Liga sind wir, wie erwartet, in die starke Gruppe sortiert worden. Das heißt für uns, dass wir als Außenseiter in diese Gruppe gehen, uns aber natürlich dieser Herausforderung stellen werden. Das Ziel lautet, den anderen Mannschaften zu zeigen, dass sie uns nicht unterschätzen sollten und wir ein ernstzunehmender Gegner sind.

 

Als absoluter Favorit gehen die 2. Damen von Altona 93 in die Saison. Sie haben nicht nur souverän ihre Gruppe gewonnen, sondern aus sieben Spielen sieben Siege geholt bei einem Torverhältnis von 40:1!!!!

 

Altenwerder, Einigkeit und Lauenburg kennen wir schon aus unserer alten Staffel und sind somit alte Bekannte, die wir auf jeden Fall schlagen könnten. Auch das Freundschaftsspiel gegen Appen (2:2) hat uns gezeigt, das ein Sieg möglich ist und mit Lemsahl, Niendorf, und Wandsetal freuen wir uns auf Mannschaften, gegen die wir noch nicht gespielt haben und bei denen alles offen ist. Besonders interessant wird jedoch das Spiel gegen St. Pauli, denn die fußballerische Spaltung innerhalb unserer Mannschaft zwischen vielen HSV–Fans als Spielerinnen und dem eingeschweißten St. Pauli–Fan als Trainer ist bekannt. Das letzte Spiel gegen eine St. Pauli Mannschaft endete damit, dass unser Trainer, aufgrund einer gelungenen Motivationsstrategie, ein Training lang das HSV Trikot tragen musste. Man kann schon jetzt sagen, dass es ein hochmotiviertes Spiel sein wird!

 

Uns ist bewusst, dass es insgesamt eine schwierige aber interessante Rückrunde wird. Wir hoffen wieder auf zahlreiche Zuschauer bei unseren Heimspielen und wünschen uns, aber auch unseren Gegner eine verletzungsfreie Rückrunde.

 

Die Staffeleinteilung findet ihr hier...

 

Viel lässt sich zu diesem Spiel nicht sagen

 

Dank des unsportlichen Verhaltens unserer Gegner war es uns nicht möglich, die Saison mit einem verdienten letzten Spiel zu beenden!!!

Die Tatsache, dass die 1. Damen von Lauenburg nicht angetreten sind, lässt sich noch erklären, da auch wir diese Saison schon des öfteren unter personellem Mangel gelitten haben. DOCH.... der gegnerischen Mannschaft einfach nicht Bescheid zu geben und feige den Kopf einzuziehen, ist eine bodenlose Frechheit und uns bis heute auch noch nicht vorgekommen.

Wir als Mannschaft waren heiß auf das letzte Spiel, bevor es für uns alle in die lange Winterpause geht, und standen bis eine halbe Stunde nach Anpfiff auf dem Platz. Dort haben wir jedoch vergeblich auf den Gegner gewartet. Das hat absolut nichts mehr mit irgendeiner Taktik im Fußball zu tun und ist echt nur mega nervig.

 

Da hätten wir den 3. Advent auch alle sehr viel sinnvoller verbringen können!!!

 

Aus der Traum


Durch ein 1:1 in der allerletzten Minute ist nun auch unsere letzte theoretische Chance auf die Meisterschaft dahin.


Aber von Anfang an! Das Auswärtsspiel gegen die 2. Damen vom VFL Lohbrügge stand unter keinem guten Stern. Zwei Knöchelverletzungen, eine Erkältung, zwei, die am Samstag arbeiten müssen und diverse Mädels im Vor-Abi-Stress ist für unseren kleinen Kader einfach schlichtweg zuviel. So schwankte die Teilnehmerzahl im Laufe der Woche zwischen 5-8 Spielerinnen. Am Ende konnten wir zumindest mit 7 antreten.


Ein großes Lob an diese sieben Spielerinnen, denn sie kämpften wirklich klasse um die letzte verbleibende Chance auf die Meisterschaft. Schon in der 2. Minute gingen wir durch ein Tor von Linda in Führung und waren die spielbestimmende Mannschaft. Wir hatten mehr Ballbesitz und von der Qualität und Quantität die meisten Torchancen. Wenn von Lohbrügge Gefahr ausging, dann nur durch die beiden aus der 1. Mannschaft ausgeliehenen Spielerinnen. Unser einziges Manko war mal wieder die Chancenverwertung. So kam es, wie es im Fußball meistens kommt, dass wir in der 80. Minute durch einen Sonntagsschuss aus der Distanz das Gegentor kassierten. Die Chance auf einen Sieg bekamen wir nicht mehr, denn gleich danach kam der Schlusspfiff vom Schiri.


So enttäuscht die Mädels nach dem Spiel auch waren, es ist und bleibt eine gute Saison für diese neu formierte Mannschaft. An dieser Stelle auch noch einmal ein großes Dankeschön an den Gegner und Schiedsrichter, da es ein sehr faires Spiel war!


Den verletzten und kranken Spielerinnen eine schnelle Genesung, so dass wir am 13.12. in unserem Nachholspiel gegen Lauenburg vielleicht noch die Vize-Meisterschaft holen können.


Heute sollte es einfach nicht klappen...

 

Gegen den Tabellenzweiten gelang uns nur ein 0:0 und somit haben wir unser Ziel, die Tabellenführung zu übernehmen, leider verpasst. Über weite Teile des Spiels waren wir die taktgebende Mannschaft und auch wesentlich torgefährlicher. Jedoch fehlte uns mal wieder der konsequente Abschluss vor dem Tor, sodass wir es nur schafften, zwei Lattentreffer und diverse vergebene Chancen hinzuzimmern.

 

In der zweiten Halbzeit wurde die Partie ausgeglichener und beide Mannschaften taten sich schwer. Der zwischenzeitlich starke Regen spielte gewiss auch eine wichtige Rolle, denn das gesamte Spiel gestaltete sich als wesentlich rutschiger als vorher angedacht. Da es jedoch beiden Mannschaften so erging, ist dies natürlich keine Ausrede für unsere vergebenen Chancen. Trotzdem muss man auch anmerken, dass wir es geschafft haben, die Null hinten zu halten und nicht noch in den letzten Minuten ein Gegentor zu fangen, was des öfteren schon bei uns vorgekommen ist.

 

Noch eine kleine Anmerkung zum Schluss: Bevor das Spiel angepfiffen wurde, haben sich beide Mannschaften zu einer Schweigeminute im Kreis getroffen und der Opfer in Paris gedacht. Diese Schweigeminute galt jedoch nicht nur den Menschen in Paris, sondern auch den zahlreichen Toten anderer Attentate, die gestern verübt worden sind. Nur weil in den Medien nicht darüber berichtet wird, heißt das nicht, dass wir sie einfach vergessen dürfen!
‪#‎Prayfortheworld‬

 

Der erste Auswärtssieg lässt auf sich warten

 

Der einzige Lichtblick in diesem Spiel war, dass wir "wenigstens" in den letzten 10 Minuten aufgewacht sind und angefangen haben, richtig Fußball zu spielen.

 

Mit dem Willen drei Punkte gegen St. Georg zu holen, sind wir heute Morgen losgefahren. Jedoch hat sich alles anders entwickelt als gedacht. Die Partie fing an und schon in der 13. Minute kassierten wir unser erstes Gegentor. Bis zur Pause fingen wir uns dann noch zwei weitere Treffer und wurden von unseren Gegnern völlig überrollt... So hatten wir das alles irgendwie nicht geplant. Wir selber haben unsere Fehler auf dem Platz schon gesehen, aber es trotzdem nicht geschafft, etwas zu ändern. Man muss leider zugeben, dass wir in der ersten Halbzeit nicht als Mannschaft zusammengespielt haben und komplett überfordert mit der Situation waren.

 

Für die zweite Halbzeit nahmen wir uns dann vor, den Gegner schneller unter Druck zu setzen und unsere eigenen Pässe früher abzuspielen, sodass ein besserer Spielfluss zustande käme. Doch irgendwie war der Wurm drin. Wir wurden zwar immer besser, aber kein Torschuss wollte ins Tor hinein gehen. Wir ließen mal wieder unzählige Chancen liegen, die wir gerade heute so dringend gebraucht hätten. Erst das 4:0 nach einem schönen Freistoß von St. Georg in der 80. Minute legte einen Schalter in unseren Köpfen um. Wir hörten auf, uns über das bisherige Spiel und unsere mittelmäßige Leistung zu ärgern und fingen an, Fußball zu spielen. Und siehe da: Innerhalb von zehn Minuten ballerten wir im wahrsten Sinne des Wortes drei Tore rein!

Die gegnerische Mannschaft geriet zusehends unter Druck und hatte Mühe das 4:4 zu verhindern. Doch leider lief uns die Zeit davon und so gewann St. Georg mit 4:3 gegen eine Mannschaft, die erst in den letzten zehn Minuten gezeigt hat, was Kampfgeist bedeutet!

 

Manchmal darf man sich eben nicht vom Ergebnis einschüchtern lassen, sondern muss trotz allem bis zum bitteren Ende kämpfen, damit man auch bei einer Niederlage mit hocherhobenem Kopf vom Platz gehen kann!

 

Trotzdem gratulieren wir der guten Leistung des Gegners!

 

Die Gewinner des Tages!


6:0 lautet das Endergebnis unseres heutigen Spiels gegen die 1. Damen von Buchholz. Mit einer Glanzleistung haben wir unseren Gegnern gezeigt, wozu wir fähig sind und die Niederlage von letzter Woche endlich vergessen gemacht.


Anfangs sah es jedoch nicht so glücklich für uns aus: Wie schon erwähnt, haben wir momentan eine hohe Verletzungsrate, weshalb wir ohne Auswechselspielerinnen antreten mussten. Bisher hatten wir noch nie gegen Buchholz gespielt und so wussten wir auch nicht genau, was uns erwarten würde. Ab der 15. Minute jedoch, in der Linda das erste Tor schoss, war klar, wer die bessere Mannschaft war. Danach hatten wir wieder eine Reihe an sehr guten Chancen, die wir jedoch nicht nutzten und so kam es, dass Laura erst kurz vor der Pause das 2:0 schoss. Hierbei noch einmal "Herzlichen Glückwunsch" an Laura, denn es war ihr erstes Saisontor!


Nach einer kurzen Verschnaufspause ging es dann mit den Toren in der zweiten Halbzeit weiter. In der 50. Minute gelang Isabel das 3:0 und Linda schoss uns mit ihrem Doppelpack, von denen einer ein Elfmeter war, immer näher an unseren dritten Sieg. Isabel machte in der 64. Minute dann den Sack zu und so gewannen wir am Ende 6:0.


Durch unseren hohen Sieg und den glücklichen Zufall, dass Altenwerder heute verloren hat, brachte der 5. Spieltag uns mit einem besseren Torverhältnis die Tabellenführung ein.
Außerdem haben Linda durch ihre drei Treffer und Isabel durch ihre zwei Treffer ihr Tor-Kontostand aufgebessert, so dass die Torschützenliste nun von zwei Wedeler Mädchen angeführt wird.


Insgesamt war der 5. Spieltag für uns also ein voller ERFOLG! An dieser Stelle auch noch einmal ein großes Dankeschön an den Gegner und Schiedsrichter, da es ein sehr faires Spiel war!


Erstes Spiel – Erster Sieg


Nach der langen Sommerpause und doch einigen Turbulenzen, die einen Wechsel von 11er auf 7er Feld notwendig machten, haben wir am Sonntag endlich unser erstes Punktspiel in der Sonderklasse 02 bestritten. Unser Gegner FTSV Lorbeer aus Rothenburgsort hat letzte Saison „Sonderklasse 01 Stark“ gespielt und war daher schon ein Gradmesser, um unsere Leistung einzuschätzen.


Umso erfreulicher war es, dass wir von der ersten Minute an die spielbestimmende Mannschaft waren und in der 13. Minute durch Linda hoch verdient in Führung gegangen sind. Dann haben wir ab der 33. Minute innerhalb von 7 Minuten auf 4:0 erhöht durch 2 Tore von Isa und ein weiteres von Linda.

Nach der Halbzeit haben nicht mehr ganz so konzentriert gespielt und durch eine Unaufmerksamkeit in der 49. Minute das 4:1 kassiert. Keine 4 Minuten später hat dann Linda wieder den alten Abstand hergestellt.


Insgesamt war es ein erfreulicher Start auf dem wir aufbauen können. Einzig unser Passspiel müssen wir noch verbessern, da wir oft noch den Ball zu lange halten und so unnötige Ballverluste verursachen. Als ein großer Rückhalt erweist sich Vanessa, die ihre neue Aufgabe als Torhüterin toll macht. (uitstekend)


Trikots für Südafrika

Initiiert von der ehemaligen (und hoffentlich wieder baldigen) TSV Spielerin Franziska Eurich, maßgeblich organisiert vom TSV Damen Trainer Dirk Klindtwort, wurde eine Sammelaktion für Südafrika ins Leben gerufen.

Ende letzten Jahres schrieb Franzi via Facebook eine Freundin vom Fußball an und erklärte ihr die derzeitige Situation: Sie mache ein soziales Jahr in Südafrika bei der Foundation Grootbos Foundation und trainiere dort Jugendliche in einem Verein. Was dort aber leider immer fehle, seien vernünftige Sportsachen.

Als die Damenmannschaft von der Nachricht hörten, waren sofort ALLE Feuer und Flamme und haben mit der Unterstützung des Abteilungsleiters Uwe Drewes eine Sammelaktion gestartet. Zusammengekommen sind letztendlich drei prallgefüllte Sporttaschen voll mit Schuhen, Bällen und vielen Trikotsätzen.

Das Ankommen der Sachen wurde von den Jugendlichen heiß erwartet! Mit einer tollen Videobotschaft bedankten sich glückliche Kinder, die ihre Sachen sofort angezogen haben.


Ein hervorragender 3.Platz in der ersten Saison

 

An einem spannenden letzten Spieltag war für uns vom dritten bis zum sechsten Platz noch alles drin. So reisten wir hochmotiviert zum ETV, um mit einem Sieg die besten Voraussetzungen zu schaffen.

Wir begannen gleich schwungvoll und sind in der 14. Minute durch ein Kopfballtor von Melosch in Führung gegangen. Im Laufe der ersten Halbzeit erspielten wir uns noch zwei bis drei 100%ige Chancen, jedoch ohne Erfolg. Anfang der zweiten Halbzeit wurde ETV stärker und das Spiel gestaltete sich ausgeglichener, ohne dass wir die Ordnung verloren. Mitte der zweiten Halbzeit wurden wir wieder stärker und bestimmten klar das Spiel. So fielen auch in den letzten 10 Minuten noch drei Tore. Das 2:0 durch einen wunderschönen direkt verwandelten Freistoß von Melosch, das 3:0 durch eine klasse Kombination, abgeschlossen von Linda und das 4:0 durch eine tolle Einzelleistung von Leonie.

Mit dem verdienten Sieg, auch in dieser Höhe, hatten wir unsere Hausaufgaben gemacht. Dank des nicht erwarteten Sieges von Rugenbergen gegen Komet sind wir am Ende der Saison auf dem 3. Platz gelandet.

 

Vielen Dank an die Mannschaft für die erbrachte Leistung.

 

Trotz der schmerzlichen Abgänge unserer Torfrau Muri und den beiden Mittelfeld-Strategen Bente und Franzi, gehen wir nun positiv in die Vorbereitung der neuen Saison. Ich glaube, es ist nicht vermessen, wenn das Ziel 2015/16 heißt: Aufstieg in die Bezirksliga!

 

Erst ein erspielter Sieg in 2015


Ein Sieg am grünen Tisch gegen Komet Blankenese, zwei Niederlagen gegen Alstertal-Langenhorn und Groß-Flottbeck, ein Remis gegen Rugenbergen und ein erspielter Sieg gegen Harksheide.

Die Leichtigkeit von vor der Winterpause ist uns leider vollkommen abhanden gekommen. Dabei hätten wir mit der „alten“ Leistung aus diesen Spielen zehn Punkte geholt, so sind es nur vier. Damit liegen wir aktuell auf dem vierten Platz und der erhoffte zweite Platz ist in weite Ferne gerückt. Trotzdem ist es für unsere erste Saison eine insgesamt tolle Gesamtleistung. So werden wir bei hffn.de immer noch als „Pokalschreck“ geadelt und uns bleibt ja noch ein Spiel, um das Ende noch positiver zu gestallten.

Das Schöne ist, dass wir trotz einiger Abgänge für die nächste Saison wieder eine 11er-Feld Mannschaft ins Rennen schicken können. Leider benötigen wir noch eine neue Torhüterin, sind aber guter Dinge, dass wir auch dieses Problem lösen können.


Dirk Klindtwort


Unnötige Niederlage gegen den Tabellenvorletzten

 

Das erste Spiel nach der Winterpause führte uns zum Tabellenvorletzten Sternschanze. Das Ziel war, mit einem Sieg den zweiten Platz zurückzuholen.

 

Die beiden Langzeitverletzten Lena und Nele waren wieder dabei und so sind wir fast in Bestbesetzung angereist. Da Bente noch von ihrer Erkältung angeschlagen war, blieb sie am Anfang draußen und Melosch rückte in den Sturm. Wir fingen gut an und nach 11 Minuten erzielt Melosch das 1:0. Nur 3 Minuten später schoss Sternschanze aber schon das 1:1 und ab diesem Zeitpunkt wollte bei uns gar nichts mehr gelingen. Gefühlt haben wir 80% unserer Zweikämpfe verloren und 90% unserer Pässe kamen nicht an. Sternschanze reichten zwei pfeilschnelle Spielerinnen, um unsere Abwehr auszuhebeln. Diese beiden erzielten nach der Halbzeit noch zwei Tore, so dass es am Ende 1:3 stand und wir an diesem Tag auch verdient verloren haben.

 

Serie auf vier Siege in Folge ausgebaut


Mit dem letzten Spiel in 2014 hat die Damen-Mannschaft ihre Serie auf vier Siege in Folge ausgebaut und den zweiten Platz hinter Groß Flottbek gefestigt.


Gegen Grün Weiß Eimsbüttel wollte das Team unbedingt das 2:5 aus dem Hinspiel revidieren. Leider entwickelte sich in der ersten Halbzeit ein total hektisches Spiel, in dem uns nichts gelingen wollte. Alle Mannschaftsteile spielten weit unter ihren Möglichkeiten und so passte es, dass wir nach 23 Minuten das 0:1 durch ein Eigentor kassierten.

In der Halbzeitpause haben alle eingesehen, dass es so nicht weitergeht und es wurde dem Trainer Besserung versprochen. Diese kam auch, wenn auch immer noch auf einem überschaubaren Niveau. Aber diese Steigerung reichte schon, um das Spiel zu drehen und am Ende hochverdient mit 3:1 zu gewinnen. Das 1:1 erzielte in der 57. Minute Wiebke in ihrem ersten Spiel für uns. Mit einem Doppelpack schoss uns Isabel in der 83. und 88. Minute zum Sieg.


Die Mannschaft geht jetzt in die Winterpause und hat das nächste Spiel am 22.02.2015 bei Sternschanze. Der Trainer hofft, dort die Siegesserie weiter auszubauen und erster „Groß-Flottbek-Jäger“ zu bleiben.


Dirk Klindtwort


Vize-Herbstmeister


Mit zwei Siegen aus den letzten Spielen hat sich die Damenmannschaft den 2. Platz nach der Hinrunde gesichert.

Erst wurde das Nachholspiel in Rugenbergen, trotz 40 minütiger Unterzahl, mit 2:1 gewonnen und dann wurde im letzten Spiel der bisherige Zweite ETV mit 5:1 nach Hause geschickt.


Leider hat uns jetzt das Verletzungspech ereilt. Kaum ist Vanessa nach ihrem Bänderriss im Knöchel wieder erfolgreich in den Spielbetrieb eingestiegen, da fällt Nele mit einem Bänderanriss im Knie, erlitten im Pokalspiel gegen den HSV, für längere Zeit aus. Mit wahrscheinlich einer ähnlichen Verletzung musste dann Lena das Spiel in Rugenbergen vorzeitig beenden. Bei beiden hoffen wir, dass sie zur Rückrunde wieder ins Spielgeschehen eingreifen können und wünschen ihnen eine schnelle Genesung. Aber auch der Ausfall von diesen Leistungsträgerinnen bringt uns nicht aus dem Tritt, sondern sorgt dafür, dass die Mannschaft noch enger zusammenrückt und der Teamgeist wächst.


Dirk Klindtwort


Gelungener Start in die erste Damen-Saison!


Die neuformierte 1. Damenmannschaft des Wedeler TSV hat einen hervorragenden Start in ihre erste Saison hingelegt. Ging das erste Spiel gegen den Bezirksliga-Absteiger GW Eimsbüttel noch mit 2:5 verloren, gewannen die Damen die zweite Partie gegen Sternschanze mit 3:1.

Es folgten zwei torlose Remis gegen Alstertal-Langenhorn und Komet Blankenese. Bei diesen Spielen zeigte sich bereits, dass die neu zusammengestellte Abwehr sehr schnell zusammen gefunden hat und im Laufe der folgenden Spiele immer stabiler wird.

Einen kleinen Dämpfer erlitten die Damen im Spiel gegen Groß Flottbek. Weil der Gegner nicht bereit war, das Spiel aus den Herbstferien heraus zu verlegen, mussten wir mit einer stark dezimierten Mannschaft antreten – und verloren leider.

Beim 3:2 gegen Tura Harksheide zeigten die Wedeler Damen wieder ihren derzeitigen Leistungsstand und ein zweimaliger Rückstand wurde in einen Sieg gedreht.


Sternstunden erlebte die Mannschaft im Oddset-Pokal: in der ersten Runde noch ein Freilos, hatten wir es in der zweiten Runde mit dem Landesligisten Paloma zu tun. In einem packenden Kampf konnten wir den Gegner in der Verlängerung mit 5:4 schlagen.

In der dritten Runde wurden wir erneut einem zwei Klassen höher spielenden Landesligisten zugelost, der 2. Damen vom Hamburger SV. Nach 19 Minuten lagen wir mit 0:2 hinten und das Spiel schien entschieden zu sein. Aber in einer beispiellosen Aufholjagd kämpften sich die Damen zurück und führten bis zur Nachspielzeit mit 3:2. Leider fiel in der 93. Minute das 3:3 und mit allerletzter Kraft versuchte die Mannschaft, ins Elfmeterschießen zu kommen. Und wieder fiel in der letzten 119. Minute das entscheidende Tor, nur leider für den HSV, der das Spiel dann mit 3:4 gewann. „Verloren, aber trotzdem gewonnen“, so das Fazit des Trainers Dirk Klindtwort, der mehr als zufrieden mit der Leistung der Mannschaft ist.


Mit dem durch die letzten Partien gewonnenen Selbstvertrauen können die bevorstehenden Ligaspiele angegangen und ein Tabellenplatz in der oberen Hälfte angepeilt werden.


Besonders freut sich Dirk Klindtwort über den regen Zulauf von neuen Spielerinnen, die teilweise neu anfangen oder „TSV-Heimkehrer“. Aktuell trainieren sogar zwei Austauschschülerinnen aus Mexiko für ein Jahr in der Mannschaft.


Der vor einem halben Jahr gestartete Versuch, aus drei Mannschaften eine kompakte Mannschaft zu machen, ist laut Trainer bisher sehr gut gelungen und er schaut mit Spannung in die Zukunft, wie sich die 1. Damenmannschaft des Wedeler TSV weiter entwickelt.


Toll wäre es auch, wenn die Damen für ihre beachtliche Leistung auch in der örtlichen Presse etwas Zuspruch bekämen. Berichte über Spiele sucht man leider vergebens und verdient hätten sie es auf jeden Fall!!!!


Trainer Dirk Klindtwort